Klimapolitische Betreuung im Rahmen der Leitstrategie "Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig"

Zielpfad "Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig"

Der Klimawandel ist auch für uns in Salzburg spürbar

Im Frühjahr 2013 waren zahlreiche Städte, Gemeinden und Haushalte in Österreich vom zweiten Jahrhunderthochwasser innerhalb von nur elf Jahren (!) betroffen. Die Bilder der Zerstörung und des Leids sind uns auch heute noch vor Augen.
Die Zunahme solcher Naturkatastrophen kann ein Vorgeschmack für die Auswirkungen der großteils vom Menschen verursachten weltweiten Klimaänderungen sein. Im Weltklimabericht vom September 2013 warnen WissenschaftlerInnen erneut vor einer weiteren Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für den Menschen, weil z. B. extreme Wetterereignisse zunehmen werden. Auch in Österreich sind bereits jetzt die Klimaänderungen deutlich zu spüren und Hitzewellen, starker Regen sowie Hochwasser werden erwartungsgemäß weiter zunehmen.
Die Trägheit des Systems bewirkt, dass unser heutiger Ausstoß an Treibhausgasen (vor allem CO2) nicht sofort in einer Erhöhung der Durchschnittstemperatur gemessen werden kann, sondern sich erst einige Jahre später auswirkt. Daher ist es unbedingt notwendig, möglichst schnell und umfangreich Maßnahmen für den Klimaschutz umzusetzen, um noch rechtzeitig eine weitere Erwärmung und damit verbundene dramatische Auswirkungen zu verhindern.

Was kann eine Gemeinde tun?


Die Gemeinden im Land Salzburg sind damit ebenfalls vom Klimawandel betroffen. Um den negativen Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken, können Gemeinden selbst einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz und zur Klimawandelanpassung leisten. Dabei gibt es eine Vielzahl an Maßnahmen, die einfach und ohne hohe Kosten umzusetzen sind.
Beispielsweise kann bei Veranstaltungen Mehrweggeschirr statt Einweggeschirr verwendet und der Müll ge-trennt werden. Energiesparende Bauweise bei Sanierungen oder Neubau der gemeindeeigenen Gebäude wäre eine weitere Möglichkeit. (Das Klimabündnis arbeitet hier für technische Beratungen eng mit der Energieberatung Salzburg und dem umwelt service salzburg zusammen). Es könnten auch umweltfreundliches Reinigungsmittel für die Gebäude eingesetzt werden. Die Gemeinde kann somit in vielen Bereichen aktiv werden. Damit Klimaschutzmaßnahmen jedoch in der Gemeinde verankert sind und von der Bevölkerung mitgetragen werden, ist es wichtig, die Bevölkerung zu informieren und aktiv einzubinden.

Klimabündnis Salzburg unterstützt Ihre Gemeinde im Klimaschutz


Das Klimabündnis Salzburg unterstützt dabei Ihre Gemeinde im Auftrag des Landes Salzburg im Rahmen der Leitstrategie „Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig“. Es werden die Ist-Situation analysiert, Potentiale der Gemeinde identifiziert, Klimaschutz-Akteure im Land Salzburg eingebunden, das Bewusstsein für Klimaschutz gestärkt und gemeinsam mit der Bevölkerung Klimaschutz direkt in der Gemeinde leicht und praktisch umgesetzt.

Klimacheck


Um zu Beginn die Ist-Situation an bereits umgesetzten Maßnahmen im Beriech Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Gemeinde zu identifizieren macht das Klimabündnis gemeinsam mit der Gemeinde einen Klimacheck. Im Rahmen dieses Klimachecks werden etwa Fragen aus den Themengebieten


• Gemeindeteam,
• Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung,
• Energie,
• Mobilität
• Bodenschutz und Raumplanung,
• Öffentliche Beschaffung und
• Regionales und internationales Engagement


geklärt. Es wird unter anderem abgefragt, ob und in welchem Ausmaß bereits erneuerbare Energien genutzt werden. Im Konkreten wird beispielsweise erhoben, ob die Gebäude der Gemeinde mit Photovoltaikanlagen oder thermischen Solaranlagen ausgestattet sind. Auch das Thema Bodenschutz wird angegangen: Wird Biolandwirtschaft von der Gemeinde unterstützt? Biolandbau trägt nämlich durch den Verzicht chemisch-synthetischer Pestizide und importierter Gentechnik-Futtermittel zum Klimaschutz bei.
Je nachdem, wie viele Aktivitäten in einem Bereich bereits umgesetzt wurden, gibt es für die Zukunft unterschiedliche Entwicklungspotentiale. Aufbauend auf dem Klimacheck erarbeitet das Klimabündnis dann gemeinsam mit der Gemeinde Maßnahmenvorschläge für weitere kommunale Klimaschutz-Aktivitäten. Bei der Umsetzung dieser Maßnahmen ist es das Ziel, BürgerInnen, örtliche Vereine, SchülerInnen und LehrerInnen sowie alle anderen Interessierten einzubinden. Das Klimabündnis steht hier unterstützend zur Seite, informiert die Bevölkerung in Form von verschiedenen Aktionen, liefert Tipps für die Umsetzung, informiert über mögliche finanzielle Förderungen und vermittelt an ExpertInnen, welche bei der Umsetzung der Maßnahmen helfen können.

Pilotgemeinden im Land Salzburg


Folgende sechs Gemeinden im Land Salzburg bekennen sich aktiv zur Leitstrategie „Salzburg 2050 klima-neutral.energieautonom.nachhaltig“ des Landes und werden vom Klimabündnis für verschiedene Aktionen zur Bewusstseinsbildung betreut und bei der Auswahl und Organisation von Beratungsangeboten im Land Salzburg unterstützt:

  • Altenmarkt
  • Anthering
  • Fusch an der Glocknerstraße
  • Hof bei Salzburg
  • Niedernsill
  • St. Martin bei Lofer

Leitstrategie „Salzburg 2050 klimaneutral.energieautonom.nachhaltig“


Die Betreuung der Gemeinden durch das Klimabündnis ist Teil der Leitstrategie „Salzburg 2050 klima-neutral.energieautonom.nachhaltig“ des Landes Salzburg. Mit diesem Salzburger Klimaschutz- und Energieeffizienzprogramm wurde ein Zielpfad festgesetzt, der das Land etappenweise bis zum Jahr 2050 zu einer klimaneutralen, energieautonomen und nachhaltigen Wirtschaftsweise führen soll.

Mehr Infos zur Leitstrategie Salzburg 2050 auf den Klimaseiten des Landes Salzburg

KooperationspartnerInnen und FördergeberInnen


Die klimapolitische Betreuung der Pilotgemeinden durch das Klimabündnis wird von der Abteilung „Umweltschutz und Gewerbe“ des Landes Salzburg im Rahmen der Leitstrategie „Salzburg 2050 klima-neutral.energieautonom.nachhaltig“ finanziell unterstützt.
Im Gemeindeprojekt arbeitet das Klimabündnis weiters eng mit der Energieberatung Salzburg, dem umwelt service salzburg und dem Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen zusammen.

Mehr Infos zu den KooperationspartnerInnen bzw. FördergeberInnen:
Klimaschutz Land Salzburg

umwelt service salzburg 
Energieberatung Salzburg 
Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen

Mehr Infos zu den Klimaschutz-Pilotgemeinden im Land Salzburg:
Altenmarkt
Anthering 
Fusch 
Hof bei Salzburg
Niedernsill 
St. Martin bei Lofer

AnsprechpartnerInnen:

Klimabündnis

Johanna Schnellinger, MSc

T.: +43 699 / 11 11 21 80

E-Mail: johanna.schnellinger@klimabuendnis.at

Land Salzburg

Dipl.-Phys. Wolfram Summerer

T.: +43 662 / 8042-3445

E-Mail: wolfram.summerer@salzburg.gv.at

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen