Umweltfreundlich auf Patienten-Visite

Klimabündnis-Betrieb kauft 10 E-Autos

v.l.n.r.: Umweltlandesrat Dr. Josef Schwaiger, Dr. Peter Wiederkehr (BMLFUW), DDr. Stephan Wagner, Ing. Robert Pröll (Klimabündnis Salzburg), Mag. Claus Derdak (BMW Austria); Fotocredits: Dr. Dr. Wagner Gesundheit & Pflege

Dr.Dr. Wagner Gesundheit & Pflege baut eine Elektrofahrzeug-Flotte für MitarbeiterInnen auf

(Salzburg, 24.10.2016) Das wissen die wenigsten: Den höchsten CO2-Ausstoß in vielen Unternehmen verursachen die Autos, die Mitarbeiter für betriebliche Fahrten oder für den Heimweg nutzen. Vor diesem Hintergrund setzte jetzt Dr. Dr. Wagner Gesundheit & Pflege, einer der größten privaten Anbieter im Bereich Kur, Rehabilitation und Pflege, einen besonders umweltbewussten Schritt. Das Unternehmen, seit 2016 Klimabündnis-Betrieb, stellt seinen Ärztinnen und Ärzten insgesamt 10 Elektroautos zur Verfügung. Gratis „Auftanken“ an Ökostrom-Ladestellen am Arbeitsplatz inklusive.

„Lebensraum für Nachkommen erhalten“

„In vielen unserer Häuser bieten wir einen 24-Stunden-Ärztedienst. Auch Fahrten zwischen den einzelnen Einrichtungen sind immer wieder erforderlich. Mit der neuen E-Flotte möchten wir unsere Patienten ab sofort auf besonders umweltschonende Weise betreuen und gleichzeitig dazu beitragen, nachfolgenden Generationen unseren schönen Lebensraum zu erhalten“, erklärte Dr. Dr. Stephan Wagner, geschäftsführender Gesellschafter, letzten Freitag anlässlich der feierlichen Übergabe der CO2-emissionsfreien Autos im Sheraton Hotel-Fuschl.

Die Wahl fiel auf den BMW i3, den ersten PKW, der rein fürs elektrische Fahren entwickelt wurde und mittlerweile eine Reichweite von 200-300 km schafft. 

Keine Energiewende ohne Mobilitätswende

Lob und Anerkennung kam anlässlich des Festakts von vielen Seiten: „Wir schätzen jede kleine Maßnahme, die Betriebe in punkto Ökologie und Nachhaltigkeit für künftige Generationen setzen. Der Ankauf von 10 E-Fahrzeugen durch Dr. Dr. Wagner Gesundheit & Pflege freut uns natürlich besonders, da dies ein Schritt mit großer ökologischer Vorbildwirkung ist“, zeigte sich Ing. Robert Pröll von Klimabündnis Salzburg erfreut.

Darin sind sich alle Experten einig: Die Energiewende wird ohne Mobilitätswende nicht zu schaffen sein. „Die Schlüsselrolle dabei spielt die E-Mobilität. Daher unterstützt das Ministerium für ein lebenswertes Österreich im Rahmen des „klimaaktiv mobil“ -Förderprogramms Österreichs Gemeinden und Unternehmen bei der Umstellung ihrer Fuhrparks auf E-Mobilität. Gemeinsam mit dem Land Salzburg und klimaaktiv mobil haben wir auch das Unternehmen Dr. Dr. Wagner Gesundheit & Pflege bei dieser zukunftsweisenden Anschaffung der E-Pkw unterstützt.“, stellte Dr. Peter Wiederkehr, Fachreferent am BMLFUW und Experte für Elektromobilität, fest.

Mit der Anschaffung eines Elektroautos allein ist es allerdings nicht getan. Experte Dr. Wiederkehr: „Wir knüpfen unsere Firmenförderung natürlich an die Bedingung, dass auch das Aufladen der Batterie mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen erfolgt. Im Sinne des Pariser Weltklimavertrages muss auch im Verkehr immer mehr erneuerbare Energie Einzug halten.“

An sauberem Strom mangelt es hierzulande übrigens nicht: Allein mit den derzeitigen Ökostromquellen könnte Österreich 500-700.000 E-Autos versorgen. So bezieht etwa das Bundesland Salzburg bereits heute 46% seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen. „Damit liegen wir nicht nur österreichweit an zweiter Stelle, sondern übertreffen den EU-weiten –Durchschnitt um mehr als das Dreifache“, erklärte der Salzburger Umweltlandesrat Dr. Josef Schwaiger letzten Freitag im Rahmen des Festakts.

nach oben

X